Allgemeine Informationen

Ort: Bratislava, Slowakei
Sprache: Englisch
Bewerbungsprozess: Zulassungsprüfung
Anerkennung: Anpassung an Bologna-Prozess – in der EU, im europäischen Wirtschaftsraum sowie in weiteren Ländern anerkannt.

Das Studium der Zahnmedizin beinhaltet die Bereiche Diagnostik, Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten, welche die Mundhöhle und die Zähne betreffen. Besonders behandelt werden Karies und parodontale Krankheiten, die am häufigsten chronisch auftretenden Krankheiten, und deren Komplikationen. Darüber hinaus lernen die Studenten natürlich noch andere Krankheiten kennen, welche die Mundhöhle und den Kiefer betreffen. Zusätzlich wird einem eine umfassende Grundlage der Allgemeinmedizin vermittelt, da diese für die Krankheitsvorbeugung von elementarer Wichtigkeit ist. Auch in diesem Studiengang beginnt die Praxis bereits im 3. Studienjahr, sodass du das theoretisch gelernte direkt anwenden und üben kannst.

Ort

Die Comenius-Universität Bratislava liegt im historischen Teil der Stadt im Zentrum von Bratislava. Die Donau, die die Stadt durchfließt, ist nur 50 Meter entfernt. Bratislava ist die Hauptstadt der Slowakei und mit 420.000 Einwohnern auch die größte Stadt des Landes. Die österreichische Grenze ist nur 5 Kilometer von Bratislava entfernt, Wien nur 55 Kilometer. Somit ist Bratislava eine sehr empfehlenswerte Stadt für deutschsprachige Studenten.

Bewerbungsprozess

Den Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin an der Comenius-Universität Bratislava liegt eine Zulassungsprüfung zu Grunde. Alle Prüfungsteile werden auf Englisch abgehalten.

Anerkennung

Der Abschluss ist an den Bologna-Prozess angepasst und ist in der EU, im europäischen Wirtschaftsraum sowie in weiteren Ländern anerkannt.

Die medizinische Fakultät der Comenius-Universität Bratislava wurde, wie auch die Universität, 1919 gegründet und ist damit die älteste und  renommierteste Fakultät der Comenius-Universität Bratislava. Darüber hinaus ist sie sogar die erste medizinische Fakultät der ganzen Slowakei. Durch ihre lange Tradition und ihren hohen Standard, zieht sie die aufgewecktesten Studenten aus der Slowakei und aus aller Welt an.

Die medizinische Fakultät der Comenius-Universität Bratislava gehört zu den besten nationalen öffentlichen Institutionen, die sich der medizinischen Ausbildung und der Forschung verschrieben haben. Die Fakultät gilt als Meinungsführer in den Bereichen Prophylaxe und Behandlung unter allen Teilnehmern nationaler und internationaler Forschungstätigkeiten.

Das hauptsächliche Ziel der Fakultät ist es, eine hochklassige Ausbildung für zukünftige Gesundheitsexperten  zu bieten. Derzeit bietet die Hochschule daher Medizin und Zahnmedizin auf Slowakisch und Englisch an, jeweils für sechs Jahre. Der englische Studiengang, den es bereits seit 1993 gibt, zielt auf internationale Studenten ab. Die Universität wurde weltweit besonders durch erfolgreiche Absolventen bekannt. Der Abschluss nach dem Staatsexamen in Humanmedizin lautet „Medicinae Universae Doctor“ (MUDr.) und in Zahnmedizin „Medicinae Dentale Doctor“ (MDDr.).

Im ersten bis dritten Jahr wird man theoretisches Wissen erlernen und bereits vorklinische Kurse und praktische Vorlesungen besuchen. Darüber hinaus wird man in Laboren arbeiten. Von Jahr vier bis sechs werden die Studenten diverse klinische Erfahrungen sammeln.

Bereits über 17.000 Absolventen, aus der Slowakei, der EU und aus aller Welt, wurden erfolgreich auf ihre Karriere vorbereitet. Die hohen Ausbildungsansprüche der Universität werden dadurch erfüllt, dass sie mit vielen verschiedenen Institutionen, Krankenhäusern und vielen speziellen Einrichtungen kooperiert.

Die Kurse der Humanmedizin und Zahnmedizin sind in 56 theoretische und klinische Institute und Abteilungen aufgeteilt. Hier kannst du nach deinem Abschluss im Doktoranden-Programm weiter studieren und forschen, sodass du am Ende des Studiengangs promovieren kannst und den Titel „PhD“ erhältst.

Alle zukünftigen Studenten der Comenius Universität müssen an einer englischen Zulassungsprüfung teilnehmen, die aus einem Multiple Choice Test aus den Bereichen Biologie und Chemie besteht. Der Test setzt sich aus jeweils 100 Fragen zu den beiden Themengebieten zusammen für deren Beantwortung man drei Stunden Zeit hat. Zu der Prüfung werden wir dir die nötigen Lernmaterialien bereitstellen, sodass du dich optimal darauf vorbereiten kannst.

Darüber hinaus erwartet die Universität perfekt angefertigte Bewerbungsunterlagen, die ihren Vorgaben entsprechen. Hierbei werden wir dir helfen und dich unterstützen, da wir eng mit der Universität zusammenarbeiten und alle Zulassungsbeschränkungen und Anforderungen der Universität genauestens kennen. Bevor die Unterlagen an die Uni gehen, werden wir sie selbstverständlich noch einmal durchschauen und gegebenenfalls überarbeiten.

Um mit uns in Kontakt zu treten verwende bitte das Kontaktformular oder ruf uns an unter
01805 – 530 531*. (*0,14 € / Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunk max. 0,42 €/Min.)

Das ZSA Team freut sich auf dich.

Die von der Comenius-Universität verliehenen Abschlüsse sind Bologna-konform, kompatibel mit dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) und werden in der Europäischen Union, im europäischen Wirtschaftsraum sowie in weiteren Ländern anerkannt. Mit einem erfolgreichen Abschluss deines Studiums an der Universität, erhältst du also einen, in der gesamten europäischen Union, anerkannten internationalen Abschluss in Humanmedizin oder Zahnmedizin.

Die Lehrpläne folgen den EU-Richtlinien für die Anerkennung der Berufsqualifikation. Berufsabschlüsse können damit in der gesamten EU anerkannt werden, sobald der Abschluss in einem der Mitgliedsstaaten der EU erworben wurde.

Mit jedem erfolgreich abgeschlossenen Studienjahr, erhältst du 60 Credit Points (ECTS). Insgesamt erreichst du so, am Ende deines 6-jährigen Humanmedizinstudiums, 360 ECTS und am Ende des 6-jährigen Zahnmedizinstudiums ebenfalls 360 ECTS.

 

Hinweis zur Akkreditierung und Anerkennung des Studiums: Hast Du Zweifel ob der Abschluss auch in Deinem Land anerkannt wird? Am einfachsten ist es, direkt die Behörden oder Berufsverbände in dem jeweiligen Land für Informationen über die Bedingungen für die vollständige Registrierung und Anerkennung des Abschlusses zu erfragen.

  • Die Universität ist sehr hoch angesehen und gehört zu den 500 besten Universitäten der ganzen Welt.
  • Die Universitätsgebäude befinden sich hauptsächlich im Zentrum von Bratislava, so wie die medizinische Fakultät, die sich am Rande des historischen Teils der Stadt befindet.
  • Die Comenius-Universität ist auf internationale Studenten ausgerichtet und hat bisher, seit 1993, sehr viele Erfahrungen mit internationalen Studenten gesammelt, sodass die Lehrpläne und Unterrichtseinheiten entsprechend konzipiert sind, dass sie genau den europäischen Richtlinien entsprechen.
  • Die Universität bietet nach dem Abschluss MUDr. und MDDr. weitere Studiengänge, um sich zu spezialisieren und zu promovieren.
  • Bratislava ist eine sehr interessante und schöne Stadt, die ideale Rahmenbedingungen für ein Studium bietet. Es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, enorm viele Möglichkeiten um die Freizeit zu gestalten, sei es mit Sport oder Einkaufen, und darüber hinaus hat Bratislava besonders viele grüne Erholungspunkte zu bieten, da viele umliegenden Wälder bis in das Stadtzentrum hinein reichen.
  • Die Universität bietet eine exzellente Ausbildung, da die medizinische Fakultät eine der führenden Fakultäten im Bereich der medizinischen Ausbildung und der Forschung ist.
  • Abkommen und Kooperationen zwischen der Universität mit internationalen Forschungsinstituten bestehen seit der Gründung im Jahr 1919, sodass die Beziehung untereinander sehr gut sind und ein reger Wissensaustausch gegeben ist.

Sprache

Die Amtssprache in der Slowakei ist Slowakisch. Nichtsdestotrotz kannst du in Bratislava mit Englisch und ggf. auch Deutsch im täglichen Leben gut zurechtkommen. Sehr viele Bewohner sprechen Englisch, sodass es kaum Sprachbarrieren gibt, bis man die Landessprache beherrscht.

Mobilität

Mobilität ist in Bratislava gar kein Problem! Die Universität liegt im historischen Zentrum der Stadt, sodass du viele Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen kannst. Ansonsten gibt es einen gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr mit Straßenbahnen, Bussen und O-Bussen, die du nutzen kannst.

Wohnen

Für Studenten, für die das Studentenwohnheim „Druzba“ in Bratislava nicht die richtige Lösung ist, besteht natürlich die Möglichkeit eine eigene Wohnung oder ein Zimmer in der Innenstadt oder in anderen Teilen von Bratislava anzumieten. Hier sind wir und die Universität dir bei der Wohnungssuche behilflich und können vielleicht sogar, unter unseren anderen Bewerbern für die Uni, Mitbewohner für dich finden.

Sport & Erholung

Die Universität bietet dir mit zahlreichen Freizeitaktivitäten viele Möglichkeiten, um dich sportlich zu betätigen. Darüber hinaus bietet die Stadt an sich viele Möglichkeiten Indoor- und Outdoor-Sport zu treiben. Hier stehen verschiedene Einrichtungen, Vereine und Kurse zur Verfügung, die du besuchen kannst. Besonders Fußball, Eishockey, Basketball, Handball und Volleyball sind beliebt.

Ausgehen/Freizeit

Als internationale Studentenstadt bietet Bratislava eine Vielfalt an Angeboten in zahlreichen Bereichen. Neben vielen verschieden Restaurants und auch einer Fülle an Bars, verfügt die Stadt über viele angesagte Clubs, Kinos und Einkaufszentren. Deiner Freizeitgestaltung sind daher keine Grenzen gesetzt, sodass du die freie Zeit neben dem Studium voll auskosten kannst.

Bratislava ist mit etwa 420.000 Einwohnern die Hauptstadt und größte Stadt der Slowakei. Bratislava grenzt an Österreich und Ungarn und ist somit die einzige Hauptstadt auf der ganzen Welt, die an mehr als ein Nachbarland angrenzt. Besonders die Nähe zu Österreich macht sie für deutschsprachige Studenten sehr attraktiv. Die österreichische Hauptstadt Wien ist nur ca. 55 Kilometer entfernt. Zusammen werden die Städte auch als „Twin City“ (Zwillingsstadt) betitelt, da sie den Mittelpunkt der „Europaregion Centrope“ bilden. Die österreichische Grenze ist 5 Kilometer vom Zentrum entfernt.

Bratislava ist wirtschaftliches, kulturelles und politisches Zentrum des Landes, darüber hinaus Regierungssitz der Slowakei und Standort von zahlreichen Museen, Theatern und Universitäten. Darüber hinaus gibt es zahlreiche wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Institutionen in Bratislava.

Die Stadt bietet viele natürliche Grünanlagen, sodass man sich dort mit vielen Rückzugsmöglichkeiten vom Alltag direkt wohl fühlt. Die Donau durchfließt die malerisch schöne Stadt von West nach Südost. Die meisten Sehenswürdigkeiten, darunter viele historische Gebäude,  findet man in der Altstadt (Staré Mesto). Eines der Wahrzeichen der Stadt – die beeindruckende Burg Bratislava – findet man westlich der Altstadt.

Bratislava wird jedes Jahr von sehr vielen Touristen und Medizintouristen aus aller Welt besucht und ist heute Sitz vieler Universitäten, darunter auch die Comenius-Universität, die die größte Universität in der Slowakei ist und bereits 1919 gegründet wurde.

Ländername: Slowakische Republik (Slovenská republika, SR)
Klima: kontinentales Klima; Durchschnittstemperatur zwischen 0° C im Januar und 21° C im Juli und August.
Geographische Lage: Mitteleuropa, gemeinsame Grenzen mit Tschechien und Polen (Norden), Ukraine (Osten), Ungarn (Süden) und Österreich (Westen).
Größe: 49.030 Quadratkilometer
Bevölkerung: 5.435.273 Einwohner (Stand: September 2010)
Hauptstadt: Bratislava (Pressburg) mit 431.061 Einwohnern (Stand: 2009)
Landessprache: Slowakisch

Kultur

Die slowakische Kultur ist durch das jahrhundertelange Miteinander slawischer, deutscher, österreichischer und ungarischer Kultur geprägt worden. Vielfältige Spuren davon lassen sich in Architektur, Traditionen und im Sprachgebrauch finden.

So sind einige historisch bedeutende Stätten Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, wie z.B. die Zipser Burg, die Bergbaustadt Banská Štiavnica, das Bauerndorf in Vlkolínec oder die Holzkirchen des Karpatenbogens. Slowakische Spezialitäten, wie z.B. das Gebäck „Trdelník“ oder der Brimsenkäse, erhielten die geographische Schutzbezeichnung der EU.

Die Dichtkunst mit ihren bekanntesten Vertretern L´udovít Štúr und Pavol O. Hviezdoslav hat einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der nationalen Identität geleistet. Auf den beliebten, alljährlichen Folklorefestivals, z.B. in Detva oder in Východna leben Volkslieder und Lyrik wieder auf.

Die Slowakei ist besonders bekannt als Heimatland einer Reihe herausragender Opernsänger, unter ihnen Miroslav Dvorský, Dalibor Jenis oder Edita Gruberová. Unter den zeitgenössischen Schriftstellern der Slowakei ist der 1976 geborene Michal Hvorecký zu nennen, dessen Bücher auch ins Deutsche übersetzt werden.

Eishockey ist die beliebteste Sportart in der Slowakei. Die im Mai 2011 in Bratislava und Košice ausgetragene Eishockeyweltmeisterschaft hat trotz des frühen Ausscheidens der slowakischen Mannschaft die gesamte Aufmerksamkeit des Landes auf sich gezogen. Daneben spielt auch Fußball eine bedeutende Rolle, woran auch der erfolgreiche Auftritt der Slowakei bei den Weltmeisterschaften 2010 in Südafrika Anteil hatte.

Neun anerkannte Minderheiten leben in der Slowakei, darunter Ungarn (rund 8,5 Prozent), Roma (rund 7 Prozent), Karpatendeutsche und Ruthenen. Deutsch ist nach Englisch die mit Abstand meist erlernte Fremdsprache an slowakischen Schulen.

Der Kulturaustausch zwischen Deutschland und der Slowakei basiert auf dem bilateralen Abkommen über die kulturelle Zusammenarbeit vom 1. Mai 1997 (in Kraft getreten am 28. Mai 1998). Der Schwerpunkt liegt in der Förderung der deutschen Sprache, aber auch im akademischen und schulischen Austausch und kulturellen Veranstaltungen. Auf diesen Gebieten engagieren sich u.a. das Goethe-Institut, der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen und die Alexander-von-Humboldt-Stiftung.

Ein weiteres Bindeglied zwischen beiden Ländern ist die karpatendeutsche Minderheit in der Slowakei, zu der sich rund 5.000 Slowaken bekennen und die von der Bundesrepublik bei kulturellen, bildungspolitischen sowie gemeinschaftsfördernden Aktivitäten unterstützt wird.

Die wichtige Brückenfunktion der deutschen Minderheit hat auch der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff bei seinem Besuch in der Slowakei Ende September 2011 ausdrücklich gewürdigt.

Bildung

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Sport ist für die allgemeine Schulbildung, Berufsausbildung, Hochschulbildung und berufliche Fortbildung zuständig. Die Verantwortung für das Schulmanagement tragen aber weitgehend die regionalen Selbstverwaltungsorgane und Kreisschulämter.

Ein Jahr vor Beginn der Schulpflicht besteht die Möglichkeit, kostenlos eine Vorschule zu besuchen. Die allgemeine Schulpflicht beginnt im Alter von sechs Jahren und beträgt zehn Jahre. Alle Kinder besuchen in den ersten vier Jahren gemeinsam eine Grundschule. Danach gibt es die Möglichkeit, auf ein Gymnasium oder an eine Fachmittelschule zu wechseln – oder aber an der bisherigen Schule zu bleiben und erst nach Abschluss der neunten Klasse ein Gymnasium, eine Fachmittel- oder Berufsschule zu besuchen.

Der Zugang zum Gymnasium erfolgt nur über eine bestandene Aufnahmeprüfung. Es wird mit dem Abitur abgeschlossen. Auch an Fachmittel- und Berufsschulen kann teilweise das Abitur erworben werden.

Das Abitur ist Voraussetzung für eine Aufnahmeprüfung an allen Universitäten und Hochschulen. Letztere sind private Hochschulen, die auf bestimmte Gebiete spezialisiert sind (Recht, Ökonomie, Technik). Das slowakische Abitur wird auch in Deutschland anerkannt.

Deutsch ist als Fremdsprache in der Slowakei eine wichtige Grundlage für die Beziehungen zwischen beiden Ländern. Die  im Jahr 2005 gegründete Deutsch-Slowakische Begegnungsschule in Bratislava befindet sich im Aufbau,  im Jahr 2016 soll dort erstmals das Abitur abgelegt werden. An der bilingualen Abteilung des Gymnasiums in Poprad erwerben jedes Jahr zwischen 50 und 60 Schülerinnen und Schüler ein deutsches Abitur. Außerdem können Schüler an 25 ausgewählten Gymnasien das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz, Stufe II ablegen und damit ohne weitere Deutschprüfung an deutschen Universitäten oder Fachhochschulen ein Studium beginnen. Daneben ist es seit 2012 an diesen Schulen auch möglich, das DSD Stufe I abzulegen. 2012 gab es über 700 Teilnehmer an den DSD-I- und DSD-II-Prüfungen. Mittelfristig, also bis 2014, ist mit 1000 Teilnehmern an den Sprachdiplomprüfungen beider Stufen zu rechnen.

Medien

Die Medienlandschaft in der Slowakei ist trotz des relativ kleinen Marktes vielfältig und mit anderen europäischen Presselandschaften zu vergleichen. Bekannte Tageszeitungen sind „SME“ und „Pravda“, die Wirtschaftszeitung „Hospodárske Noviny“ und die Boulevardzeitungen „Nový Čas“ und „Plus jeden deň“. Auch deutschsprachige Medien sind vertreten mit den Monatszeitschriften „Das Karpatenblatt“ und der „Pressburger Zeitung“. Deutsche Politik wird regelmäßig in der slowakischen Presse thematisiert.

Anfang 2011 wurden die öffentlich-rechtlichen Anstalten für Fernsehen und Radio (Slovenska Televizia – STV, Slovensky Rozhlas – SRo) zum öffentlich-rechtlichen Gemeinschaftsunternehmen „Radio und Fernsehen der Slowakei“ (Rozhlas a Televizia Slovenska – RTS) fusioniert. Die öffentlich-rechtlichen Sender der Slowakei stehen unter starkem Konkurrenzdruck der kommerziellen Privatsender, die oftmals höhere Zuschauerzahlen haben und zumindest zusammen wesentlich größer sind. Auch viele deutsche Fernsehsender können in TV-Kabelnetzen empfangen werden.

Zunehmende Bedeutung insbesondere bei der Generation heutiger Schüler und Studenten gewinnt die Kommunikation und Informationsbeschaffung über soziale Netzwerke, wobei „Facebook“ darunter an erster Stelle steht.