Allgemeine Informationen

Ort: Varna (Warna), Bulgarien
Sprache: Englisch
Bewerbungsprozess: Aufnahmeprüfung (einfach), Lernmaterial wird durch ZSA bereitgestellt
Anerkennung: Anpassung an Bologna-Prozess, EU
Unsere Aufnahmebewertung: In 2013 haben 100% unserer ZSA Bewerber an der MU Varna einen Studienplatz erhalten

Die zahnmedizinische Fakultät wurde im Jahr 2006 gegründet. Die moderne Fakultät bildet Ihre Studenten zu hochqualifizierten Zahnärzten aus und vermittelt postgraduierten sowie PhD-graduierten Studenten zahnmedizinisches Fachwissen. Seit 2008 verfügt die Fakultät über ein neu erbautes, auf hohem Niveau ausgestattetes Institut, um den Studierenden erstklassige praktische und theoretische Ausbildung anbieten zu können.

Die Regelstudienzeit beträgt 6 Jahre.

Ort

Varna (Warna) ist, nach Sofia und Plowdiw, mit ca. 335.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Bulgariens und gilt als die wichtigste bulgarische Hafenstadt am Schwarzen Meer. So ist es nicht verwunderlich, dass Varna (Warna) oft als die „heimliche Hauptstadt Bulgariens“ bezeichnet wird, zumal sich hier eines der wichtigsten Verkehrszentren des Landes befindet: Varna (Warna) verfügt über einen internationalen Flughafen und besitzt zudem einen der größten Häfen Bulgariens. Darüber hinaus bietet die Stadt mit ihrem warmen Klima und dem langen Sandstrand ein überaus beliebtes Ferienziel für Urlauber aus der ganzen Welt.

Bewerbungsprozess

Wenn Du Dir Deinen Studienplatz für den Bereich Zahnmedizin für das Studienjahr 2015/2016 sichern möchtest, bietet Dir die MU Varna dafür die besten Möglichkeiten. Um an der MU Varna studieren zu können, musst Du Dich einer einfachen Zugangsprüfung stellen. Die Prüfung besteht aus einem Englisch-, Biologie- und Chemieteil. ZSA stellt allen Bewerbern ausreichend Vorbereitungsunterlagen, sowie Beispieltests zur Verfügung.

Anerkennung

Der Abschluss wird in der gesamten EU, USA und weiteren Ländern anerkannt. Der Medizinabschluss wurde an den Bologna-Prozess angepasst.

Die zahnmedizinische Fakultät wurde im Jahr 2006 gegründet. Sie umfasst fünf Abteilungen mit 77 Fachrichtungen, 13 davon führen zu akademischen Abschlüssen. Die Fakultät bildet Studenten zu hochqualifizierten Zahnärzten aus und vermittelt postgraduierten sowie PhD-graduierten Studenten zahnmedizinisches Fachwissen. Seit 2008 verfügt die Fakultät über ein neu erbautes, voll ausgestattetes Gebäude, um den Studierenden erstklassige praktische und theoretische Ausbildung anbieten zu können.

Hierbei handelt es sich um eine der jüngsten und gleichzeitig modernsten zahnmedizinischen Fakultäten des Balkans. Die praktische Ausbildung ist wesentlicher Teil des Studiums und ist ausgelagert in hoch moderne Einrichtungen. Durchgeführt wird sie unter Anleitung eines Teams junger Studienleiter.

Das erste Studienzentrum für Implantationsmedizin wurde 2009 an der Fakultät eröffnet. Die Studenten werden mit den neuesten Techniken theoretisch und praktisch vertraut gemacht.

Eine Schlüsselfunktion der Fakultät besteht in der erstklassigen Ausbildung, dem Vermitteln des Verständnis für die drei Hauptgebiete: Studium der Zahnmedizin, postgraduierte Ausbildung und weiterführende Ausbildung und Spezialisierung für Zahnärzte.

aufnahmeverfahrenUm an der Medical University Varna studieren zu können werden bestimmte Voraussetzungen an die Bewerbungsunterlagen des Studenten gestellt. Diese müssen erfüllt werden damit einer Immatrikulierung nichts mehr im Weg steht.

Zusätzlich dazu muss jeder Bewerber eine schriftliche Aufnahmeprüfung absolvieren und bestehen.

Die Aufnahmeprüfungen werden durch ZSA an verschiedenen Orten durchgeführt und angeboten. Weitere Details dazu erfährst Du in unserer Terminübersicht.

An der MU Varna kann das Studium im Oktober begonnen werden.

Bei Interesse stellen wir Dir von ZSA eine Liste der Zugangsvoraussetzungen zusammen und beraten Dich gerne telefonisch oder persönlich. Es ist wichtig, dass Deine Unterlagen pünktlich im angegeben Zeitraum zu uns geschickt werden, damit wir diese auf Fehler prüfen können, und zu kontrollieren ob die Unterlagen den Voraussetzungen entsprechen  Außerdem stellt ZSA Dir Lernmaterial zur Verfügung, welches Dir bei Deinen Vorbereitungen für die schriftliche Aufnahmeprüfung helfen wird.

Um alle Informationen über die MU Varna zu erhalten, sende uns bitte eine E-Mail mit Deiner Anschrift, Festnetznummer, Handynummer, Qualifikationen und – falls vorhanden – einen Nachweis Deines Englischniveaus. Wenn Du bereits einen Hochschulabschluss hast, teile uns bitte mit was für einen und wann und wo dieser gemacht wurde.

Um mit uns in Kontakt zu treten verwende bitte das Kontaktformular oder ruf uns an
unter 05151– 609 69 – 1341.

Das ZSA Team freut sich auf Dich.

Die Akkreditierung an bulgarischen Hochschulen und somit auch an der Medical University Varna (MU Varna) wird durch die „National Evaluation and Accreditation Agency (NEAA)“ durchgeführt.

Die Medical University Prof. Dr. Paraskev Stoyanov – Varna wurde mit der Note „VERY GOOD“ (sehr gut) eingestuft. Diese Bewertung ist gültig bis 2012. 2013 wird die Universität dem nächsten Audit unterzogen und neu bewertet.

Hast Du zweifel ob der Abschluss auch in Deinem Land anerkannt wird? Am einfachsten ist es, direkt die Behörden oder Berufsverbänden in dem jeweiligen Land für Informationen über die Bedingungen für die vollständige Registrierung und Anerkennung des Abschlusses zu erfragen.

Stadt VarnaVarna (Warna) ist, nach Sofia und Plowdiw, mit ca. 335.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Bulgariens und gilt als die wichtigste bulgarische Hafenstadt am Schwarzen Meer. So ist es nicht verwunderlich, dass Varna (Warna) oft als die „heimliche Hauptstadt Bulgariens“ bezeichnet wird, zumal sich hier eines der wichtigsten Verkehrszentren des Landes befindet: Varna (Warna) verfügt über einen internationalen Flughafen und besitzt zudem einen der größten Häfen Bulgariens. Darüber hinaus bietet die Stadt mit ihrem warmen Klima und dem langen Sandstrand ein überaus beliebtes Ferienziel für Urlauber aus der ganzen Welt.

Wer nach Sehenswürdigkeiten und kulturellen Schätzen sucht, wird in Varna (Warna) schnell fündig. Die Stadt hat zahlreiche Attraktionen zu bieten: Im Zentrum der Stadt befindet sich die Muttergottes-Kathedrale aus dem Jahr 1896, die mit ihrer monumentalen Bauweise beeindruckt. Geschichtsinteressierte werden zudem in den zahlreichen Museen Varnas (Warna) fündig. Im Volkskundemuseum von 1860, im Marinemuseum, im archäologischen Museum und in vielen weiteren Museen sind interessante Objekte zu bestaunen, die einen Einblick in die lange bulgarische Geschichte gewähren.

Varna ist eine moderne europäische Metropole. Nahe der Innenstadt gibt es große Wohngebiete. In der Stadt gibt es Handelsketten und Einkaufszentren, Ausstellungen, Büroräumlichkeiten und Banken, sowie neue Geschäfts- und Technologieparks.

Die Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknoten des Landes mit internationalem Flughafen, Eisenbahn- und Straßenverbindungen in viele Teile des Landes. Als Student kommt man am einfachsten und bequemsten nach Varna, indem man von Deutschland aus das Flugzeug nach Sofia nimmt – die Hauptstadt des Landes. Von Sofia aus gibt es direkte Flugverbindungen nach Varna zu günstigen Preisen. Derzeitig ist die Verbindung Dortmund – Sofia zu empfehlen, da von dort aus günstige Anbieter wie WIZZ Air Flugverbindungen anbieten. Weitere Details zur möglichen Anreise erhältst Du von ZSA.

Wie bei all unseren Universitäten gehört die Stadt Varna zu einem EU-Mitgliedsstaat, weshalb Du frei ein- und ausreisen kannst, ohne Dir einen Reisepass ausstellen lassen zu müssen. Zudem sind mit der europäischen Krankenversicherungskarte alle Leistungen abgesichert für den Fall, dass Du ärztliche Behandlung benötigst.

Die Stadt Varna empfängt jedes Jahr Hunderte von ausländischen Studenten, sowie tausende internationale Touristen, was sie zur perfekten Stadt macht, um ein tolles und ausgiebiges Studentendasein zu erleben. Alles was Du für den Alltag benötigst, findest du in der Stadt und an der Universität.

Im Alltag kommst Du mit Englisch gut zurecht, da die große Mehrzahl der Bewohner Grundkenntnisse dieser Sprache besitzt.

Ländername: Republik Bulgarien (Republika Bulgaria)
Klima: warme Sommer und relativ kalte Winter
Lage: Bulgarien liegt auf der Osthälfte der Balkanhalbinsel und hat von Norden nach Süden vier Landschaftszonen:

  • Nordbulgarische Platte südlich der Donau
  • Balkangebirge (bis 2.300 m hoch)
  • Mittelbulgarisches Becken
  • Thrakische Gebirgskette im Süden (bis 3.000 m hoch)
Landesfläche: 111.002 qkm
Hauptstadt: Sofia, 1,29 Millionen Einwohner (inoffiziell über 2 Mio.)
Bevölkerung: 7,364 Mio. Einwohner (Stand: Februar 2011), Bevölkerungsdichte: 66,34 Personen pro qkm. 72,5% der Bevölkerung lebt in den städtischen Ballungszentren.

Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus folgenden ethnischen Gruppen (genaues Verhältnis trotz Zensus 2011 schwer zu ermitteln, da die Angabe der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Volksgruppe freiwillig und in der Regel nicht überprüfbar ist): 84,8% Bulgaren, 8,8% Türken, 4,9% Roma, 2% Russen, Ukrainer, Mazedonier u.a.. Die Bevölkerungszahl ist stark rückläufig (-564.000 in 10 Jahren; Rate: -0,7% pro Jahr).

Landessprache: Bulgarisch; Alphabetisierungsgrad: 98,6%

 

In Bulgarien haben Bildung und Kultur traditionell einen hohen Stellenwert. Das Verhältnis zu Deutschland ist traditionell gut und durch die zahlreichen bulgarischen Studenten, Künstler, Wissenschaftler und Politiker, die in Deutschland leben oder gelebt haben, sehr intensiv. Die Zusammenarbeit mit den entsprechenden deutschen Einrichtungen funktioniert gut. Auch die vielen deutschen Touristen bieten einen großen Anreiz, um die deutsche Sprache zu erlernen. Konstante Herausforderung des bulgarischen Bildungssystems und der Kulturszene sind chronische finanzielle Engpässe.

 

Bildungssystem

 

Das bulgarische öffentliche Bildungssystem hatte bis vor einigen Jahren einen guten Ruf. In letzter Zeit wechseln Lehrer und Schüler allerdings zunehmend auf private Schulen oder verlassen den Bildungsbereich ganz. Grund hierfür ist in erster Linie die niedrige Bezahlung an öffentlichen Schulen. Neben “Allgemeinschulen” (1.-12./13. Klasse) besteht ein zweistufiges System aus Grundschule (1.-7. Klasse) und Gymnasium (8.-12./13. Klasse) respektive weiterführenden und berufsqualifizierenden Schulen. Neben zwei Tests nach der 4. und der 7. Klasse gibt es seit 2008 ein landesweites Abitur. Allgemeine Schulpflicht besteht ab sechs Jahren, ein Vorschuljahr ab dem fünften Lebensjahr ist verpflichtend.

 

Für die Zulassung an den 51 staatlichen und privaten Universitäten und Hochschulen wird neben einer Hochschulzugangsberechtigung überwiegend auch eine Eingangsprüfung verlangt. An allen bulgarischen Hochschulen sind die neuen europäischen Abschlüsse Bachelor (in der Regel acht Semester) und Master (zwei bis vier Semester) eingeführt. Mittlerweile verlangen auch die staatlichen Universitäten Studiengebühren. Die Hochschulen befinden sich noch in einer Reformphase. Einige Universitäten werden angesichts der abnehmenden Bevölkerungszahlen in absehbarer Zeit geschlossen werden müssen. Auch die Attraktivität des Berufs Hochschullehrer leidet stark unter der niedrigen Entlohnung. Die Hochschulen bemühen sich zunehmend darum, ausländische Studenten zu gewinnen. Mit deutschen Hochschulen bestehen zahlreiche Kooperationsvereinbarungen; regelmäßig halten Gastprofessoren und Gastlektoren aus Deutschland Vorlesungen und Fachseminare. In Bulgarien gibt es zudem derzeit fünf deutschsprachige Studiengänge, die personell und finanziell von Deutschland gefördert werden.

 

Wissenschaft und Forschung

 

Die bulgarische Akademie der Wissenschaft wird derzeit reformiert. Dabei sollen u.a. die Zahl der derzeit 43 über das ganze Land verteilten Forschungseinrichtungen verringert und konsolidiert werden und verstärkt der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden. Abgesehen hiervon findet wissenschaftliche Forschung auch an den Universitäten statt. Mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Alexander von Humboldt-Stiftung, den Max-Planck- und Fraunhofer-Instituten sowie weiteren Forschungseinrichtungen in Deutschland existiert eine langjährige Zusammenarbeit. Eine beachtliche Zahl bulgarischer Wissenschaftler und Studenten ist an Einrichtungen in Deutschland tätig.

 

Fremdsprachenunterricht

 

Das Erlernen einer Fremdsprache ist ab der 2. Klasse verpflichtend. Eine zweite Fremdsprache ist fakultativ. An zahlreichen sogenannten Sprachgymnasien wird nach einem intensiven Vorbereitungsjahr in der 8. Klasse mit bis zu 20 Stunden Fremdsprachenunterricht pro Woche auch Fachunterricht in der Fremdsprache erteilt. Viele Schüler dieser Schulen erreichen ein hervorragendes sprachliches Niveau. Die Schulen gelten als Eliteschulen. Nach Englisch und Russisch ist Deutsch die dritt wichtigste Fremdsprache an den Gymnasien. Deutsch ist auch an den Universitäten und in der Erwachsenenbildung sehr präsent. Der grundsätzliche Bedarf an Deutschlehrern ist sehr hoch. Viele Lehrer stehen kurz vor der Pensionierung, gleichzeitig kommen wegen fehlender Attraktivität des Lehrerberufes nur wenige junge Lehrer nach.

 

An insgesamt 23 Sprachgymnasien wird das Deutsche Sprachdiplom (DSD) verliehen, im Jahr 2011 erhielten es 782 Absolventen. Daneben gibt es in Sliven eine FIT-Schule, betreut vom Goethe Institut. Am staatlichen Galabov-Gymnasium absolvieren jährlich etwa 50 Schüler das deutsche Abitur. Auch die 2008 neu eröffnete Deutsche Schule Sofia wird sukzessive bis zum Abitur ausgebaut. Im Schuljahr 2011/2012 sind insgesamt 23 entsandte Lehrer und vier Freiwillige von “kulturweit” in Bulgarien im Einsatz.

 

Kunst und Literatur

 

In den großen Städten gibt es inzwischen ein vitales und abwechslungsreiches Kulturleben. Viele Veranstaltungen sind ausverkauft, internationale Festivals finden statt, immer mehr auch mit deutscher Beteiligung. Die öffentliche Förderung für Kultur ist weiterhin sehr gering. Zeitgenössische Kunst spielt zunehmend eine Rolle, besonders in Sofia und einigen größeren Städten. Die bulgarische Filmproduktion hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Bulgarische Schriftsteller, die zum Teil auf Deutsch schreiben, erfreuen sich auch im deutschsprachigen Raum zunehmender Beliebtheit (z.B. Ilia Trojanow, Dimiter Dinev, Sibylle Lewitscharoff).

 

Dem Goethe-Institut gelingt es, durch viele ansprechende Veranstaltungen ein differenziertes, zeitgenössisches Deutschlandbild zu zeigen. Zielgruppe ist insbesondere ein jüngeres Publikum. Die Sprachabteilung bietet gut besuchte Sprachkurse an.

 

Es gibt außerdem zwei deutsch-bulgarische Kulturgesellschaften, die Elias-Canetti-Gesellschaft in Ruse und die Art Today Association in Plovdiv, an denen jeweils ein Kulturmanager der Robert-Bosch-Stiftung arbeitet.